Untergärig

Ein Begriff aus der Bierbrauerei. Beim Bierbrauen wird Hefe eingesetzt, die den Zucker in Alkohol umwandelt. Die meisten natürlich vorkommenden Hefen sind dabei obergärig, d.h. sie arbeiten bei Temperarturen von 15-20°C am besten.
Untergärige Hefen arbeiten hingegen bei Temperaturen von 4-9°C hervorragend.
Verbreitet ist auch die Definition, dass obergärige Hefen an der Oberfläche schwimmen und untergärige Hefen sich am Boden absetzen und dort ihre Arbeit verrichten. Dies trifft aber nur bedingt zu, denn nicht alle Hefen halten sich an diese Regeln. Der entscheidende Unterschied ist somit die Temperatur während der Gärung.
Untergärige Hefestämme wurden erstmals 1883 in der Carlsberg-Brauerei in Kopenhagen isoliert, erst ab da konnte man zusammen mit den 1870 entwickelten Kühlschränken gezielt mit ausschließlich untergäriger Hefe arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.